Ein besonderes Highlight hatte Tommy Kunert im Fotoapparat gespeichert. Er präsentierte den Anwesenden den weltweit einzigen von Guiseppe Marzotto (GM) und Marcel Gerhardt gefertigten 750-cm³-Gespannmotor in V-Form. Dieser Motor soll in Kürze von Tommy Kunert im Rennbetrieb getestet werden. Einige Stunden Prüfstandbetrieb hat er in der Motorenschmiede in der Schweiz bereits erfolgreich absolviert und dabei eine gute Charakteristik gezeigt.

Zu den Technik-Infos

Karl Keil hat den gemeinsam mit Michael Datzmann und Jawa entwickelten V-Motor ebenfalls soweit fertig, dass sich diese zwei Gespanne messen können. Wir sind gespannt auf die ersten Infos, die wir sicherlich schon in den nächsten Wochen vom jeweiligen Fahrer erhalten. Wir werden aktuell darüber berichten.

Als besonderes Highlight wurden zwei Sonderläufe der Eisspeedway-Spezialisten Nikulin, Kasakov, Beeskow und Kellermann durchgeführt, wobei klar wurde, dass es sich um eine Hochgeschwindigkeitsbahn handelt und den Profis beste Bahnbedingungen gewährleistete, so dass extrem hohe Kurvengeschwindigkeiten gefahren werden konnten. Die Eiscracks fuhren um mehr als 15 Sekunden schneller als die anderen Biker. Den ersten Lauf gewann Nikulin, den zweiten Lauf Kasakov.

Diese Flutlichtveranstaltung war wieder einmal ein Super-Event, der bewiesen hat, dass es auch heute noch möglich ist, auf Natureisbahnen guten Motorsport zu präsentieren. Ein Lob an die Organisation des MSC Leutkirch. Der mfv und seine Fans begaben sich gegen 22 Uhr auf die Heimfahrt in Richtung Argental.